Zwei Siege in vier Tagen: Die Erste-Herren-Fußballer haben sich wieder auf den fünften Tabellenplatz vorgeschoben. Gegen Glandorf (3:0) und Rieste (5:3) musste der TuS auch Nehmerqualitäten zeigen.

Zwei Auswärtsspiele binnen vier Tagen hat die Erste erfolgreich bestritten. Im Duell mit Tabellennachbar Glandorf war die Eintracht von Beginn an konzentriert und ging bereits nach sechs Minuten in Führung. Eine Ecke von Moritz Niemeyer, der für den  gelbgesperrten Julian Rossberg in die Startelf rückte, verwertete Julian Hawighorst. Neben Niemeyer gab es im Vergleich zur Niederlage in Kalkriese zwei weitere Änderungen. Aaron Liegmann und Leon Siebrands standen für Magnus Horn und Marvin Staar in der Startelf. Glandorf zeigte sich in den ersten zwanzig Minuten nur teilweise gefährlich nach dem Gewinn zweiter Bälle und daraus resultierenden Versuchen aus der Distanz. Ernsthaft eingreifen musste Siebrands aber nicht. Rulle arbeitete geschlossen gut gegen den Ball und setzte gefährliche Nadelstiche nach Balleroberung. Tommy Claushallmann sowie Moritz Niemeyer verpassten gute Möglichkeiten auf das 2:0. Julian Hawighorst machte es dann in der 23. besser. Allerdings hatte er es auch etwas leichter, nachdem Niemeyer nach einer starken Einzelaktion den Ball querlegte und Hawighorst “nur” einschieben musste. In der Folge hatte Rulle das Geschehen ganz gut im Griff, zeigte sich laufstark und erkämpfte sich wieder mehr zweite Bälle.

Hawighorst mit Hattrick

Nach der Pause wurde Glandorf etwas offensiver, Rulle musste noch mehr, noch tiefer verteidigen. Die Gastgeber setzten einen Schuss neben das Tor, die beste Chance wurde nach einem Freistoß vergeben, als ein SC-Akteuer einen Kopfball knapp über das Gehäuse setzte. Auf der anderen Seite vergab Hawighorst freistehend vor Torwart Matthias Hohenbrink die große Chance auf die Entscheidung, der Keeper hielt per Fuß. In der 80. Minute machte es der 27-Jährige besser, aus schwierigerer Position. Nick Claushallmann setzte sich auf links stark durch, legte den Ball zurück auf Hawighorst, der das Leder kompromislos in den rechten Winkel drosch. Das war der Deckel auf der Partie.

Eintracht revanchiert sich gegen Rieste

Schon am Samstag war der TuS erneut gefordert. Beim SC Rieste war man gewillt, die 2:5-Schmach aus dem Hinspiel vergessen zu machen. Der Start in die Partie, in der Julian Rossberg, Magnus Horn, Noah Maghrebi und Marvin Staar für Moritz Niemeyer, Jona Miletic, Sebastian Böwer und Leon Siebrands in der Startelf standen, lief allerdings wenig optimal. Zwar hatte Rulle die erste große Chance, doch waren es die Gastgeber, die in Person von Sebastian Schimpf, der aus spitzem Winkel traf, die Führung erzielten (7.). Es sollte noch schlechter weitergehen. Tommy Claushallmann scheiterte mit einem Elfmeter an Lukas Bollmann (11.). Doch davon unbeeindruckt machte es der 22-Jährige nur drei Minuten später besser und traf zu Ausgleich. Doch erneut nur knapp zehn Minuten später hieß es wieder 1:2. Einen Freistoß aus dem Halbfeld konnte man noch per Kopf klären, doch leider genau in die Füße von Max Steinkamp, der trocken ins Eck schoss. Es war eine teils hektische erste Halbzeit, das häufig durch kleinere Foulspiele und Diskussionen unterbrochen wurde. Dennoch fand Rulle etwas besser ins Spiel und hatte mehrere aussichtsreiche Torchancen, um die Partie vielleicht sogar noch vor der Pause zu drehen. Immerhin gelang noch der Ausgleich – mit der letzten Aktion. Rossberg setzte sich energisch im Sechszehner durch und bekam den Ball irgendwie zu Tommy Claushallmann, der aus der Drehung den Ball über die Linie drückte.

Rulle verpasst frühere Entscheidung

Nur fünf Minuten nach der Pause war die Partie dann gedreht. Julian Hawighorst setzte sich im Laufduell und Zweikampf stark durch und machte das 3:2 (51.). Turbulent ging es weiter. Zunächst erzielte Hawighorst die schneinbare Vorentscheidung (55.), doch schon in der 59. Minute machte auch Sebastian Schimpf seinen Doppelpack. Er kam über links erneut an den Ball, nachdem seine Hereingabe glücklich zu ihm abgewehrt wurde und er aus spitzem Winkel traf. Rulle verteidigte aber geschlossen und hatte das Spielgeschehen eigentlich im Griff. Was fehlte war die endgültige Entscheidung. Sowohl Julian Rossberg (Schlenzer knapp über das Tor), der eingewechselte Moritz Niemeyer (SC-Spieler vor dem Tor stand im Weg) als auch Nick Claushallmann verpassten beste Chancen. Letztgenannter sollte dann aber das Endergebnis herbeiführen. Bruder Tommy spielte perfekt in dessen Lauf und der Spielmacher versenkte cool zum 5:3 (81.). In der Nachspielzeit wurde es noch einmal hitzig. Nachdem ein SC-Akteur dem eingewechselten Tim Dauwe mehr als unnötig auf den Knöchel stieg, folgten Diskussionen und ein Gerangel. Die Konsequenz. Gelb für für den SCR und einen Spieler des TuS. Am Ergebnis und verdienten Erfolg der Eintracht sollte das nichts mehr ändern, die die englische Woche somit mit sechs Punkten abschloss.

Nick Claushallmann beim Treffer zum 5:3

Die nächsten Aufgaben stehen allerdings schon vor der Tür. Am Donnerstagabend empfängt Rulle Abstiegskandidat Bad Laer. Anstoß ist um 19.30 Uhr. Am Samstag ist der TuS Berge zu Gast in Rulle. Anstoß ist dann um 18 Uhr.

Aufstellung gg. Glandorf: Siebrands – Bartke, Liegmann, Miletic, Böwer – Schlüter (82. Dauwe), Meyer (83. Kohlhaas), T. Claushallmann , N. Claushallmann – Hawighorst, Niemeyer (54. K. Maghrebi)

Aufstellung gg. Rieste: Staar – Bartke (55. Dauwe), N. Maghrebi (46. Böwer), Horn, Liegmann – Schlüter, T. Claushallmann (85. Rahe), Meyer, N. Claushallmann – Rossberg (67. Niemeyer), Hawighorst